Nach einer nicht enden wollenden Zeit des Lockdowns stand im Frühjahr irgendwann endgültig für uns fest, dass es auch in diesem Jahr 2021 keine Proben der Ha-Rimm-Gruppe geben würde. Denn auch eine Theateraufführung muss in diesem Jahr noch einmal ausfallen.

Als sich dann im Juni die Inzidenzwerte endlich besserten und dazu auch die ersten Lockerungen kamen, überlegte sich der Vorstand, was er den Vereinsmitgliedern denn wenigstens als kleines Äquivalent anbieten könnte. Schnell reifte der Entschluss, die TME-Familie mit Kind und Kegel zu einer kleinen Wanderung und anschließendem gemütlichen Beisammensein einzuladen. Als Termin wurde der 17. Juli 2021 festgesetzt und die Vorbereitungen konnten beginnen.

Nur wenige Tage vor diesem Termin geschah das Unfassbare. In unserem Rheinland-Pfalz und dem benachbarten NRW gab es Unwetter in einem Ausmaß, wie sie noch keiner von uns erlebt hatte. Aus kleinen Bächen wurden reißende Ströme, unendlich viele Häuser – ja sogar ganze Ortschaften – wurden zerstört und weit über 150 Todesopfer waren zu beklagen.

Unsere erste Überlegung war es, die Wanderung kurzfristig abzusagen. Doch wem hätte das geholfen? Wir beschlossen also, den Wandertermin stehen zu lassen und dabei unsere Freude in Hilfe für andere umzuwandeln.

Die 41 Teilnehmer (davon kamen ca. 10 Personen ohne Wanderung direkt zum Pizza-Essen am Abend) stellten eine Sammelbox auf und so kamen schnell über 500 Euro zusammen. Der Vorstand beschloss, die Vereinskasse zu beanspruchen und noch einmal 1.000,- € oben drauf zu legen, so dass 1.500,- € an Spendengeldern zusammen kamen. Dieses Geld soll den Flutopfern als Direkthilfe zur Verfügung gestellt werden. Welches Projekt es genau sein wird, welches wir unterstützen, wird derzeit noch geprüft. Wir freuen uns, dass wir so mit unserem Wandertag wenigstens ein ganz klein wenig an Hilfe in der großen Not beisteuern können.

Und so konnten wir mit dem Gefühl, helfen zu können auch noch einen schönen Tag bei bestem Wetter erleben. Da von den 41 Teilnehmern bis auf 2 Personen (davon eine frisch gebackene Mama), alle geimpft waren, konnten wir auch in Punkto Corona problemlos zu unserer Wanderung starten. Natürlich wurde dennoch möglichst immer auf die notwendigen Abstände geachtet.

Während und vor allem nach der Wanderung gab es Stärkungen in flüssiger und fester Form. In diesem Zusammenhang möchten wir Wilhelm Preuß ganz besonders danken, der uns an zwei Stellen während der Wanderung mit flüssigen „Aufputschmitteln“ versorgt hat.

Es war trotz der traurigen Lage rundherum sehr schön, mit den Mitgliedern und Freunden des Vereins einmal wieder zusammen kommen zu können. Und es ist besonders schön, dass wir mit unserer Aktion nun auch noch den Flutopfern helfen können.

Nun bleibt nur noch der Wunsch, dass wir nächstes Jahr endlich mal wieder ein gutes und ganz normales Jahr erleben können, in dem dann auch im Theater der Vorhang endlich wieder aufgehen kann.

Bleibt gesund und passt auf Euch auf!

2021 - Familientag

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.